Hauptinhalt

Teilnehmen

Eine Frau arbeitet am Laptop, neben ihrer Hand liegt ein Notizblock und ein Smartphone © bnenin | adobe stock

Sie führen beziehungsweise tragen das unternehmerische Risiko für ein kleines oder mittelständisches Unternehmen im Bereich Industrie, Handwerk, Handel, Umwelt, Kultur, Soziales oder aus dem Dienstleistungssektor, das Sie im Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Mai 2021 in Sachsen gegründet oder übernommen haben?

Oder Sie kennen eine Existenzgründerin und möchten sie für den Gründerinnenpreis vorschlagen?

Schauen Sie unter Bewerben und melden Sie sich an!

Was Sie als Gewinnerin erwartet, ist ein Preisgeld in Höhe von 5.000€ beziehungsweise 2.000€ sowie eine umfangreiche Medienberichterstattung. Sie erhalten auf diese Weise eine Bühne und erhöhen Ihren Bekanntheitsgrad signifikant.

Die Finalistinnen werden nach der letzten Jurysitzung im September 2021 bekannt gegeben. Am 9. Oktober 2021 wird der Deutsche Gründerinnenpreis in Dresden verliehen.

 

Bewerbungsphase für den „Sächsischen Gründerinnenpreis 2021“: endete am 13. Juli 2021.

 

Bewertungskriterien

Eine Jury bewertet die Gründungs- und Geschäftsideen der eingereichten Bewerbungen nach folgenden Kriterien:

  • Vision und Unternehmensleitbild
  • Unternehmensstrategie und -ziele
  • Geschäftsmodell
  • Stärken und Schwächen
  • Leistungsprofil
  • Beschreibung des Innovationsgrades neuer Produkte und Dienstleistungen
  • Marketing- und Vertriebskonzeption
  • Nachhaltigkeit
  • Soziales Engagement
     
zurück zum Seitenanfang